Joseph Kardinal Frings

Erzbischof zu Köln

Er wurde mit dem Wort "fringsen" in der kölschen Sprache verewigt. Der Begriff geht zurück auf seine am 31. Dezember 1946 in der St. Engelbert Kirche in Köln-Riehl gehaltene Silvesterpredigt, in der er mit Bezug auf die Plünderungen von Kohlenzügen und die schlechte Versorgungslage in einem grimmigen Winter ausführte:

"Wir leben in Zeiten, da in der Not auch der einzelne das wird nehmen dürfen, was er zur Erhaltung seines Lebens und seiner Gesundheit notwendig hat, wenn er es auf andere Weise, durch seine Arbeit oder durch Bitten, nicht erlangen kann."

Danach nannte man in Köln das "Organisieren" von Lebensmitteln und Heizstoffen "fringsen". Der nächste Satz der Predigt:

"Aber ich glaube, daß in vielen Fällen weit darüber hinausgegangen worden ist. Und da gibt es nur einen Weg: unverzüglich unrechtes Gut zurückgeben, sonst gibt es keine Verzeihung bei Gott."

wurde dabei oft nicht wahrgenommen.

( sorry, abba WIR haben noch diese tolle Musik auf den Ohren ! )